•  
  • EBR
  • Tag an der Grenze: Interkulturelles Europa

Tag an der Grenze: Interkulturelles Europa

Interkulturelles Europa Tag an der GrenzeEin zentraler Punkt des im vergangenen Mai genehmigten ETZ-Projektes „Kulturlandschaften und Identitäten entlang der tschechisch-österreichischen Grenze – 60 Jahre EU“ (kurz „KID CZ-A“; Projektpartner sind die Europa Brücke Raabs, das Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgen-Forschung, die Südböhmische Universität Budweis, das Historische Institut der Akademie der Wissenschaften Prag und die Region Vysočina) ist die Vermittlung von Wissen um die gemeinsame Geschichte Österreichs und Tschechiens, die Erarbeitung von Konzepten zur Bewältigung der gemeinsamen Gegenwart und Zukunft sowie einen nachhaltigen Beitrag zur Überwindung nationaler „Grenzen im Kopf“ zu leisten.

In diesem Vermittlungskonzept beinhaltet ist unter anderem der „Tag an der Grenze“, ein Programmpaket für die Sekundarstufe, der am 20.10. in Kooperation mit Südwind Niederösterreich (St. Pölten) und People in Need (Tschechien) vom Verein Europa Brücke Raabs und dem Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgen-Forschung durchgeführt  wurde.
Für Südwind Niederösterreich stellte der „Tag an der Grenze“ die Abschlussveranstaltung deren auslaufenden Projektes „Interkulturelle und partizipative Bildung im Grenzgebiet von Österreich und Tschechien“ dar – Julia Kendler und Dr. Gertrude Eigelsreiter-Jashari präsentierten die Inhalte dieses Projektes, welches es sich zum Ziel gesetzt hat, zu einem konstruktiven Dialog, einem besseren Verständnis sowie zu möglichen kulturellen Begegnungen beizutragen; die Vermittlung von Hintergrundwissen zu den Themen Migration, Globalisierung und EU-Erweiterung stand während der Projektlaufzeit im Vordergrund.
Der spannende, im Zuge des Projektes entstandene Film „An der Grenze – Zur Arbeitssituation von Frauen im Waldviertel, in Südmähren und im Weinviertel“ vermittelte etwa 50 anwesenden Schülerinnen und Schülern aus Znojmo und Raabs an der Thaya sowie den interessierten ZuhörerInnen einen guten Eindruck über die Lebensweise der Menschen in den Grenzregionen. In einer Diskussionsrunde wurde erörtert welche Erwartungen die TeilnehmerInnen des Tages an der Grenze selbst an ihr Berufsleben haben – ob sie auch nach Absolvierung der Schule in der jeweiligen (Grenz-)Region leben möchten, ob sie studieren werden und wie sie dazu stehen, Familie und Arbeit „unter einen Hut“ zu bringen.

Im Anschluss daran berichtete Mag. Philipp Lesiak vom Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgen-Forschung über das Fortschreiten des Projektes „KID CZ-A“, mit Schwerpunkt auf das Thema „Eiserner Vorhang“. Die Augen der SchülerInnen wurden groß, als Mag. Lesiak von den Methoden der Grenzüberschreitung, des Überwindens des Eisernen Vorhanges, durch die Agenten des österreichischen und tschechischen Geheimdienstes erzählte.

Bevor es für die TeilnehmerInnen des Tages an der Grenze im Lindenhof Raabs ein gutes Mittagessen gab, wurde von Lisbeth Albrecht die Junge Uni Waldviertel, ebenfalls Teil des Projektes „KID CZ-A“, präsentiert. Mit Bildern und Erzählungen von Sportolympiade, Vorlesungen und Workshops in Raabs an der Thaya und Jihlava (Tschechien) wurde den SchülerInnen Lust auf das „Studieren unter freiem Himmel“ in Raabs an der Thaya gemacht. Die Junge Uni findet jedes Jahr im August statt (nächste Junge Uni Waldviertel: 6.-10. August 2012), und durch die Genehmigung des  ETZ-Projektes ist ihr Bestehen zumindest bis 2013 gesichert.

Bei einer abschließenden Führung durch den Lindenhof wurde den sehr interessierten SchülerInnen unter anderem auch das verbliebene Stück Eiserner Vorhang gezeigt, das sich seit der NÖ Landesausstellung 2009 „Österreich. Tschechien. Geteilt-getrennt-vereint“ im Garten des Lindenhofes befindet.

Der Tag an der Grenze war wieder eine Bereicherung für alle Beteiligten – die einzelnen Projektpartner und auch die SchülerInnen der Handelsschule Znojmo und der Trend-Hauptschule Raabs sind sich sicher, wieder einen großen Beitrag zum Abbau der Grenzen in den Köpfen geleistet zu haben. Der Film „An der Grenze – Zur Arbeitssituation von Frauen im Waldviertel, in Südmähren und im Weinviertel“ kann bei Südwind Niederösterreich (St. Pölten), Frau Julia Kendler (kendler@oneworld.at), ausgeliehen werden, die Wanderausstellung „WeltWirtschaftFrau“ wird ab sofort für einige Wochen in der Trend-Hauptschule Raabs zu sehen sein.

Weiterführende Informationen:
www.jungeuni-waldviertel.at
www.suedwind-noewest.at
www.genderglokal.at

No Comments - Leave a comment

Leave a comment

Welcome , today is Mittwoch, 16. Januar 2019